Atlantiküberquerung von Kap Verde nach Brasilien, (Dritter Teil)

5
DIY Drohne Drachen Cam

Nur wenige Meilen nachdem wir den Äquator überquert haben, ist das Wetter wieder wie vor der Kalmenzone. Nur spiegelverkehrt: Die Passatwinde wehen auf der Südhalbkugel nicht aus dem Nordosten, sondern aus dem Südosten. So können wir den Motor ausmachen und uns wieder, wie gewohnt, nur mit der Hilfe von natürlichen Kräften, fortbewegen.

Dies ist vielleicht der schönste Teil unserer Passage über den Ozean: der Wind weht sehr konstant mit drei bis vier Windstärken, dazu liegt der Atlantik ziemlich flach da, es herrscht kaum Seegang. Perfekte Segelbedingungen für die „Libertalia“, sie gleitet ruhig, aber schnell, mit fünf bis sechs Knoten, durch die See. Die vier anderen Jungs an Bord und ich albern herum und lachen viel, machen Luftaufnahmen mit unserer Drachenkamera und sichten endlich Delfine.

Endlich Delfine!

Wir genießen diesen, letzten Teil unserer Passage also sehr – nur eines stört uns ein wenig: beim Proviantieren haben wir uns verschätzt, was den Methanolverbrauch unseres Kochers angeht. So haben wir für einige Tage die Sorge, dass wir uns die letzten Tage vor der Ankunft nur noch kalt ernähren können werden.

Hey! Ich bin eine Überschrift, bitte ändere mich

Mehr zum Thema:

Du planst dein eigenes Abenteuer als Mitsegler? → Alle Infos zum Mitsegeln!

Schau dir außerdem meine → Packliste für Mitsegler an!

Und hier geht’s zur Übersicht → Altantiküberquerung als Mitsegler.


Für keinen von uns ist es eine schöne Vorstellung, tagelang kalte Konserven zu löffeln, deshalb beginnen wir, das Methanol zu rationieren: Außer zu meinem Geburtstag gibt’s erst einmalmal keinen Kaffee mehr. Wenn wir Nudeln oder Kartoffeln kochen, kommen immer ein paar Eier mit ins Wasser, die dann später hart gekocht gegessen werden. Müsli und Cornflakes sind für einige Tage verboten, um im Falle des Falles noch auf kalte Kohlenhydrate zurückgreifen zu können.

Spaghetti vom Grill

Zum Glück hält dieser Zustand nur kurz an: Durch Zufall entdecken wir, dass wir viel mehr Holzkohle an Bord haben, als wir angenommen hatten – Cecilie hatte wohl noch einmal ordentlich eingekauft, bevor sie von den Kapverden aus abreiste. Wir sind gerettet! Von jetzt an gibt es Kaffee vom Grill, Brot aus der Glut, jede Menge Kartoffeln und sogar „gegrillte“ Spaghetti!

Spaghetti vom Grill

Nach insgesamt 16 Tagen auf dem Atlantischen Ozean ist es am 7. Februar schließlich Johannes, der „Land in Sicht!“ rufen darf. Noch sind es einige Stunden, bis wir den Sporthafen von Recife in Brasilien erreichen werden, so lange schauen wir gebannt auf die sich immer stärker abzeichenenden Silouette von Recife.

Immer wieder erwähnt jemand von uns, dass das, was wir sehen, der südamerikanische Kontinent ist – scheinbar brauchen wir diese Wiederholungen, um diesen Umstand zu begreifen. Ganz besonders fein: Heute Nacht wird mit einem riesigen Feuerwerk der brasilianische Karneval eingeleutet – eine bessere Willkommensparty noch so einem Trip können wir uns wohl kaum wünschen!

Land in Sicht!
Land in Sicht!

Hier gehts zum ersten Teil!

Hier zum Zweiten!

Und hier zum ganzen Projekt „Per Anhalter über den Atlantik“ von Anfang an!

Hey! Ich bin eine Überschrift, bitte ändere mich

Gefällt dir, was ich so schreibe?

Folge mir doch auf Facebook, Twitter oder Youtube!
Oder verpasse nichts mehr und bestelle meinen Newsletter!

Trage jetzt deine Mailadresse hier ein:


5 KOMMENTARE

  1. Hallo,

    na da habt ihr wohl Glück gehabt,dass ihr wenigstens den Grill hattet.Hmh,gegrillte Spaghetti,wäre vielleicht noch eine Geschäftsidee :-).
    Das Bild mit den Delphinen ist ja klasse!Wie gehts denn nun weiter?
    Viele liebe Grüße,
    Susanne

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ist in Ordnung!

Please enter your name here