Segeln gegen den Levante

Unser letzter Segeltörn vor drei Tagen hatte es dann echt in sich. In Cadiz hatten wir wiedermal einige Zeit gebraucht, ein passendes Ersatzteil zu finden, diesmal war es ein Keilriemen. Als wir den richtigen gefunden hatten, wollten wir alle schnell weiter, Richtung Gibraltar, über Barbate.

Wie immer ging es früh morgens los, ein schöner Tag mit tollem Sonnenaufgang und allem Drum und Dran. Schnell machten wir richtig Fahrt, der Wind stand zunächst ganz gut. Zwischenzeitig hatten wir 7 Windstärken, das Boot machte ordentlich Krängung, das heißt, es hatte eine kräftige Schräglage, über 35 Grad. Was nur bedeutet, dass der Wind stark ist und das Boot schnell, in der Spitze mehr als 7 Knoten an.

[vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“center“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“ accent_color=“#dddddd“]

Mehr zum Thema:

Du planst dein eigenes Abenteuer als Mitsegler? → Alle Infos zum Mitsegeln!

Schau dir außerdem meine → Packliste für Mitsegler an!


[/vc_cta_button2]

Der Seegang war recht stark, 2-3 Meter Wellen, unsere kleine Nussschale war richtig schön am Tanzen, die Gischt spritzte uns immer wieder klitschnass, die knallige Sonne trocknete uns immer wieder schnell. Die gesamte Crew war glücklich und zufrieden. Apropros Crew: Wir haben Zuwachs bekommen, Maria aus Stavanger in Norwegen, auf jeden Fall ein cooles Mädel!

Segeln gegen den Wind

Crew an Bord des Segelschiffs

Allerdings hielt unser Glück nicht allzu lange: nachdem wir um eine Landzunge herum gesegelt waren, mussten wir unseren Kurs ändern, um unser Ziel zu erreichen. Leichter gesagt als getan: es ging jetzt frontal gegen den Levante, den berühmten Wind, der oft an der Straße von Gibraltar herrscht, über den sich die Windsurfer in Tarifa so freuen. Er entsteht über den Mittelmeer und bläst hinaus auf den Atlantik. Die Meerenge von Gibraltar funktioniert dann wie eine Düse: der Wind wird hindurch gepresst und dadurch sehr stark.

Gegen ihn anzusegeln ist dann weniger spaßig. Lange haben wir versucht zu kreuzen, was richtig Arbeit bedeutet. Immer wieder müssen die Segel umgestellt werden, während der starke Wind an ihnen zerrt. Ich habe mir dabei die Handinnenfläche ein bisschen verbrannt, als ein Seil durchrutschte (wobei den Wind nur ein Teil der Schuld traf, meine Dummheit hatte wohl größeren Anteil). Ist aber schon wieder gut 😉

Jedenfalls merkten wir bald, dass wir so wohl noch 20-30 Stunden zu unserem Ziel brauchen würden. Antony und ich plädierten zwar dafür, durchzuhalten („Hitchhikers never give up“ 😉 ), doch die Vernunft an Bord siegte und wir kehrten um und ein in den nächsten Hafen. San Fernando, an einem Flussarm direkt an der südlichen Grenze von Cadiz. Ein spannender Ausflug, auf dem ich richtige und wichtige Segelerfahrungen sammeln durfte.

Segeln gegen den Wind

Jetzt liegt der Levante gerade im Sterben, das heißt morgen nehmen wir einen weiteren Anlauf auf Gibraltar. Dreimal ist Ostfriesenrecht, hoffentlich bewahrheitet sich das nicht und wir schaffen es im zweiten Versuch.

[vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“center“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“ accent_color=“#dddddd“]

Gefällt dir, was ich so schreibe?

Wenn du meinen Newsletter abonnierst, verpasst du nichts mehr!

Trage jetzt deine Mailadresse hier ein:


[/vc_cta_button2]
Vorheriger ArtikelLand außer Sicht?
Nächster ArtikelStraße von Gibraltar passiert
Timo Petershttps://www.bruderleichtfuss.com
Timo Peters ist der Gründer und Chefabenteurer bei bruderleichtfuss.com. Ich verbringe meine meiste Zeit auf Reisen und stehe auf Abenteuer aller Art. Ich bin gerne in der Natur unterwegs: Zu Land wandere ich mit meinem Zelt durch die Wildnis, zur See gerne auf Segelbooten. Außerdem habe ich eine Leidenschaft für Reisen per Anhalter. Hier findest du mehr Infos über mich und diesen Blog.

Related Articles

1 comment

Leave a reply

Please enter your comment!
Please enter your name here

Beliebt

Dinge