Auftakt: Erste Strecken per Anhalter durch Deutschland

0
Per Anhalter durch Deutschland

Bevor mein großer Trip per Anhalter durch Europa startet, gibt’s noch ein kleines Familien-Abenteuer: Eine Fahrradtour mit meiner lieben Mutti am Rhein.

Letzte Woche trafen wir uns in Koblenz am Rhein, von wo aus wir Richtung Bergisches Land radelten, wo wir meine Schwester besuchten. Der Großteil der Tour führte uns am Rhein entlang und ich habe wieder gemerkt, wie sehr ich nicht nur das Meer, sondern auch Flüsse mag!

Der Rhein ist auf dieser Strecke zwar komplett mit befestigten Ufern versehen, aber vor allem bei Remagen in der Nähe das Siebengebirges ist die Landschaft wirklich schön und natürlich. An den Südhängen stand der Wein in voller Pracht, was für Nordlichter wie mich ein toller Anblick ist. Da haben wir es uns natürlich nicht nehmen lassen, uns jeden Abend ein Gläschen Wein zu gönnen. Das fühlte sich schon richtig nach Urlaub an – ein schöner Vorgeschmack auf meine nächsten Wochen!

Los geht’s: Per Anhalter durch Deutschland

Meine Schwester brachte mich schließlich in Köln an eine Autobahnauffahrt gebracht – wo ich sehr schnell meinen ersten Lift fand. Ich  hatte noch keine fünf Minuten gewartet und war deswegen ein wenig euphorisiert, dass das gleich so gut klappt. Dadurch habe ich allerdings gleich den Fehler gemacht: Nicht genau zu fragen, wo die beiden Jungs denn eigentlich hin wollten.

[td_text_with_title custom_title=“Passend zum Thema: Mein eBook“]

Trampen - Reisen per AnhalterTrampen – Reisen per Anhalter

→ DER Ratgeber zu deinem Abenteuer per Anhalter

→ 91 Seiten vollgestopft mit Tipps zum Trampen

→ Hier klicken für mehr Infos zum Buch!

[/td_text_with_title]

Sie wollten nach Bonn und sind gleich von der A3 runter. Ich bin raus aus dem Auto und stand dann an einer ziemlich kleinen Autobahnauffahrt in Bonn-Meckenheim an der falschen Autobahn. Super.

Kurz dachte ich daran, wie beruhigend es ist, ein Zelt dabei zu haben – aber schließlich fand sich ein Mittfünfziger mit Tramp-Erfahrungen aus seiner Jugend, der mich zurück an die A3 brachte, und zwar über den Hintereingang direkt auf einen Rastplatz. Von dort war es nicht mehr schwierig, nach Mainz zu kommen, wo ich seit gestern bei einer Freundin unterkomme, die ich kürzlich in Hamburg kennen gelernt habe.

Hier habe ich heute noch meine letzten Reisevorbereitungen getroffen und morgen gehts dann richtig los: Erstmal nach Paris! Da war ich nämlich traurigerweise noch nie, was sich dringend ändern soll!

Hey! Ich bin eine Überschrift, bitte ändere mich

Gefällt dir, was ich so schreibe?

Folge mir doch auf Facebook, Twitter oder Youtube!
Oder verpasse nichts mehr und bestelle meinen Newsletter!

Trage jetzt deine Mailadresse hier ein:


 

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ist in Ordnung!

Please enter your name here