Das andere Gran Canaria: Wandern auf dem Pinar de Tamadaba

Randy, Kapitän der „Mystique“ und ich verstanden uns in den zehn Tagen, an denen ich an Bord war, wirklich gut. Wir hatten eine Menge Themen, vom Segeln zum Reisen über diverse Funsportarten bis hin zum guten, alten „Gott und die Welt“, oft waren wir uns einig.

Darüber hinaus ergänzten wir uns auch an Bord prima: Während Frühaufsteher die Wachschichten früh morgens antrat, übernahm ich Langschläfer die Schichten bis in den späten Abend. Randy sorgte für gutes Frühstück, ich kochte abends.

Deshalb beschließen wir einige Tage vor meiner Abreise nach Fuerteventura, noch einen gemeinsamen Ausflug auf „unserer“ Insel Gran Canaria zu unternehmen. Nach kurzer Recherche stand das Ziel fest: Im Nordwesten der Insel sollte es ein Naturschutzgebiet geben, das für die Kanaren recht untypische Landschaften bereithält: Pinienwälder in den Bergen, Wasserläufe und kleine Flüsse, die sich durch die Felsschluchten ziehen, dazu gute Wanderwege. Zum Wandern soll es also gehen – ein schönes Kontrastprogramm für uns Naturfreunde, die momentan eher an das Meer gewöhnt waren, als an Wälder und Berge.

Wandern auf Gran Canaria

Wandern Gran Canaria

Also mieteten wir uns von Rene, einem Deutschen Weltumsegler, der vor vier Jahren in Las Palmas hängengeblieben ist und seitdem mit seiner cubanischen, jüngeren Freundin auf seinem Boot im Yachthafen wohnt, ein altes Auto für wenig Geld und starteten unsere Tour.

[vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“center“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“ accent_color=“#dddddd“]

Mehr zum Thema:

Hier gibt es mehr → Tipps und Infos zum Wandern auf den Kanaren.

Hier findest du → günstige Mietwagen auf Gran Canaria!

Schau dir auch meine anderen → Wanderungen weltweit an!


[/vc_cta_button2]

Eigentlich hatten wir uns überlegt, dass wir wohl kaum länger als eine Stunde brauchen würden, schließlich befanden wir uns auf einer Insel, die nun auch nicht so furchtbar groß ist. Doch diese Rechnung hatten wir ohne die engen, steilen Serpentinstraßen gemacht, die in das Gebirge fuhren. Auf genau diesen Straßen landeten wir nachdem wir etwa eine Viertelstunde auf der Küstenautobahn entlang gefahren waren und von dort aus auch den Teide auf Teneriffa, den mit 3000 Metern höchsten Berg der Kanarischen Inseln, sehen konnten.

Danach schraubten wir uns steil bergauf, kamen an winzigen Gebirgsdörfern vorbei und an tiefen Schluchten mit den ersten Flüssen. Randy fühlte sich an seine Heimat in Colarado mit den Rocky Mountains und dem Grand Canyon erinnert. Mit zunehmender Dauer der Fahrt quälte sich unser Seat, Baujahr 1993 immer mehr, Randy und ich fragten uns darüber hinaus, ob wir überhaupt auf dem richtigen Weg waren. Doch nach und nach entdeckten wir die ersten Bäume, dann mehr davon, bis wir wirklich plötzlich im Wald unterwegs waren.

Canyon Gran Canaria

Am frühen Nachmittag kamen wir in Artenara an, einem Bergdorf, das auf 1500 Höhenmetern liegt und wo schon vor Tausenden Jahren die kanarischen Ureinwohner lebten. Die wohnten damals in Felshöhlen, und an dieser Tradition hat sich bis heute wenig geändert: Auch die heutigen Bewohner des Dorfes leben in den alten Höhlen, auch wenn sie hübsche Fassaden vor die Eingänge gebaut haben und mittlerweile auch mit Strom und Wasser versorgt sind.

Wir versorgten uns nur mit einem stärkenden Eintopf und wanderten los zum nahen Pinar de Tamadaba, einen 1444 Meter hohen Gipfel, der auf einem Rundweg umwandert werden kann. Für eine komplette Umrundung fehlte uns jedoch nach der langen Anfahrt die Zeit, so dass wir einfach losm arschierten und immer wieder in kleine, kaum erkennbare Pfade einbogen und auf Entdeckungstour gingen.

Wir fanden immer wieder kleine Ruinen, zerfallene Hütten und wir phantasierten uns gemeinsam Szenarien zusammen, was hier passiert sein könnte. Immer wieder stießen wir auf kleine Bäche, die meistens in Rückhaltebecken mündeten. Gran Canaria hat sein eigenes Mikroklima, hier im Nordwesten regnet es am meisten und so wird von hier aus im Grunde die ganze Insel mit Frischwasser versorgt.

Lesetipp: Auf den Kanarischen Inseln gibt es mehr spannende Wandertouren. So war Sven vom schönen Outdoorblog „The Backpacker“ unterwegs auf Teneriffa – bestimmt interessiert Euch auch sein Bericht.

Die künstlichen Seen mit den Nadelbäumen im Hintergrund – irgendwie hätte ich diese Bilder auch in einem deutschen Mittlegebierge machen können. Auf Gran Canaria vermuten wohl die Wenigsten solche Landschaften, für uns war es eine willkommene Abwechslung und eine schöne Abschiedsunternehmung.

[td_text_with_title custom_title=“Buchtipp“][/td_text_with_title]

In unserem klapprigen Auto von Rene fanden wir diesen Wanderführer für Gran Canaria. Wir haben ihn für diese Wanderung benutzt und einige Hintergrundinfos zu dem Bergdörfchen Artenara darin gefunden. Außerdem werden eine Menge andere Wanderungen auf Gran Canaria vorgestellt – wer also einen Wanderurlaub auf Gran Canaria plant: Mit diesem Wanderführer liegt man nicht verkehrt.

Jetzt bei Amazon bestellen!

Kennst du schöne Wanderungen auf den Kanarischen Inseln?

[vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“center“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“ accent_color=“#dddddd“]

Gefällt dir, was ich so schreibe?

Folge mir doch auf Facebook, Twitter oder Youtube!
Oder verpasse nichts mehr und bestelle meinen Newsletter!

Trage jetzt deine Mailadresse hier ein:


[/vc_cta_button2]

Timo Petershttps://www.bruderleichtfuss.com
Timo Peters ist der Gründer und Chefabenteurer bei bruderleichtfuss.com. Ich verbringe meine meiste Zeit auf Reisen und stehe auf Abenteuer aller Art. Ich bin gerne in der Natur unterwegs: Zu Land wandere ich mit meinem Zelt durch die Wildnis, zur See gerne auf Segelbooten. Außerdem habe ich eine Leidenschaft für Reisen per Anhalter. Hier findest du mehr Infos über mich und diesen Blog.

Related Articles

3 comments

  1. Hallo, ein schöner Bericht vom Wandern auf Gran Canaria.
    Den Fehler mit der Anfahrt begehen viele und unterschätzen die Strecken auf der Insel.
    Ist das erste Foto vom Stausee in Tamadaba? Und aktuell?
    Ich war das letzte mal im August da oben und dort hatte der Stausee keinen Tropfen Wasser. Wie das auf dem Foto aussieht ist der ja voll.
    Ein paar Fotos von einer weiteren Wanderung im Tamadaba, zum Altavista auf http://www.wandern-gran-canaria.com/2012/11/wanderung-zum-altavista.html
    Viele Grüsse aus Gran Canaria
    Jörg

    • Ja, es hatte einige Tage (lang) vorher geregnet, deshalb füllten sich die Stauseen wieder. Aber die Einheimischen berichteten uns, dass das der erste echte Regen seit einem halben Jahr war… P.S.: Deine Fotos sind ja grandios!

      • Der letzte Winter war sehr trocken und im Sommer gab es einige Hitzewellen. Im Süden hat es vor dem Oktober eineinhalb Jahre nicht geregnet aber auch im Norden nicht viel.
        Mal sehen ob ich nächste Woche Zeit habe mal zum Tamadaba zu fahren.
        Viele Grüsse
        Jörg

Leave a reply

Please enter your comment!
Please enter your name here

Beliebt

Dinge